30. März 2020 

Bergsträßer Bürgermeister unterstützen „Schutzmaskenaktion“

Initiative „Wir sind Bergstraße“ | Windelcontainer vorrübergehend eingestellt

BENSHEIM, März 2020 (meli), Die 22 Bürgermeister der Kreis-Kommunen haben beschlossen, die „Schutzmaskenaktion“ mit mindestens 11.000 Euro zu unterstützen und damit das Ausgangsmaterial zu finanzieren. Diejenigen, die die Masken erhalten, werden um eine Spende zur Finanzierung von neuem Material gebeten. Dr. Bianca Scholz, Leiterin der Qualitätskontrolle bei der Firma Graichen, hatte die Idee, Mundschutz selbst neu zu nähen. Sehr viele Mitstreiter engagieren sich im Rahmen dieser Aktion und weitere Initiatoren haben sich dem Projekt angeschlossen. Die Initiative „Wir sind Bergstraße“ bündelt das gesamte Engagement. Die Bürgermeister der Städte und Gemeinden im Kreis Bergstraße wollen diesen Einsatz mit ihrer Spende unterstützen.

Abgewickelt wird die Spendenaktion zunächst über Konto „Bürger in Not“ bei der Stadt Bensheim, Stichwort Schutzmasken. IBAN DE 2050 9500 6800 0108 5794. Die Stadt übernimmt auch das Ausstellen der Spendenquittungen. „Jeder kann diese vorbildliche Aktion unterstützen“, sagt Bürgermeister Rolf Richter, der allen dankt, die sich im Rahmen des Projekts engagieren.

Windelcontainer

Die Entsorgung der Windeln über den Windel-Container ist eine freiwillige Leistung der Stadt. Der ZAKB erbringt diese Dienstleistung für die Kommunen, die die Extrakosten hierfür trägt. Die Stadt Bensheim bittet um Verständnis, dass diese Leistung aktuell nicht angeboten werden kann, da die Kräfte des ZAKB voll darauf ausgerichtet sind, die „normale“ Müllabfuhr zu gewährleisten.

Hinweis: Windeln können über die Restmülltonne entsorgt werden. Die Extraleerung zum Beispiel einer kleinen Mülltonne (Restmüll) kostet 2,91 Euro.