Seeheim-Jugenheim

Einsatzübung der Feuerwehr Seeheim unter realistischen Bedingungen. Foto: FF Seeheim
19. Juni 2019 

Einsatzübung „Wohnhausbrand“

SEEHEIM-JUGENHEIM, Juni 2019 (meli), Viele Feuerwehrfahrzeuge mit Martinshörnern und Blaulicht sorgten am frühen Abend des Dienstag (08. Mai) im Ortskern von Malchen für Aufsehen. Grund war eine Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr Seeheim unter ernstfallmäßigen Bedingungen. Das Übungsszenario sah den Brand eines Wohnhauses in der oberen Frankensteiner Straße mit acht darin vermissten Personen vor. Die verwinkelten, beengten und steilen Verhältnisse sowohl im dortigen Straßenbereich als auch im Bereich des betroffenen Grundstückes stellten hohe Anforderungen an die Einsatzkräfte. Für eine zusätzliche körperliche Belastung, insbesondere der Atemschutz-Geräteträger, sorgte auch die an diesem Abend immer noch herrschende sommerliche Außentemperatur.

Beim Eintreffen der alarmmäßig angerückten Feuerwehr machten sich bereits zwei Personen aus einem Fenster durch laute Hilferufe bemerkbar. Durch die Nebelmaschine der Feuerwehr erzeugter Rauch drang aus den Fenstern und dem Dachstuhl des Gebäudes und sorgte für ein real wirkendes Gesamtbild.

Zunächst galt es vordringlich, die vermissten Personen, die sich dort in verschiedenen Räumlichkeiten befanden, aus dem Haus zu retten. Fünf dieser Personen wurden von Mitgliedern Seeheimer Jugendfeuerwehr sehr realistisch dargestellt, die restlichen „Personen“ waren in Form von „Dummys“ im Gebäude platziert. Unter Atemschutz drangen mehrere Trupps unverzüglich zunächst zur Menschenrettung in das Haus vor.

Da die Drehleiter auf Grund der gegebenen ungünstigen räumlichen Verhältnisse nicht zur Menschenrettung eingesetzt werden konnte, mussten die zwei Personen, die sich an einem Fenster bemerkbar machten, über eine tragbare Steckleiter gerettet werden.

Die Löschwasserentnahme erfolgte aus zwei Hydranten, die “Brandbekämpfung“ über mehreren Rohre, darunter auch über die Drehleiter.

Die Wehrleitung äußerte sich in einer Abschlussbesprechung mit dem Ablauf und Ergebnis des Übungseinsatzes unter Berücksichtigung der schwierigen Einsatzbedingungen sehr zufrieden. Die Gesamtorganisation und Vorbereitung der Übung lag in den Händen von Zugführer Christian Mauersberger, der durch den stellvertretenden Wehrführer Patrick Keim unterstützt wurde.

Nach der Aufrüstung der Fahrzeuge im Stützpunkt stärkten sich die Einsatzkräfte nach dieser sehr anstrengenden Übung noch bei einem kleinen Imbiss.


Feuerwehreinsatz wegen Brand von Essen in Pfanne

SEEHEIM-JUGENHEIM, Juni 2019 (meli), Unter dem Stichwort „Schwarzer Rauch aus Wohnung“ wurden die Freiwilligen Feuerwehren Jugenheim und Seeheim am Samstag (08. Juni) um 21.13 Uhr zu einem von etlichen Menschen bewohnten Gebäude in der Straße „Pauerweg“ in Jugenheim alarmiert. Dort war in einer Küche Essen in einer Pfanne auf dem Herd in Brand geraten. Die im Innenangriff unter Atemschutz vorgehenden Einsatzkräfte brachten das Feuer mit Kleinlöschgerät in kurzer Zeit unter Kontrolle. Vorsorglich wurde die Drehleiter der Seeheimer Wehr sofort nach deren Ankunft zum Anleitern vorbereitet. Nach dem Löschen des Brandes erfolgte sicherheitshalber noch eine Kontrolle der Räumlichkeit mit zwei Wärmebildkameras. Zur Entrauchung von Küche und Flur wurde ein Drucklüfter eingesetzt.

Alle Bewohner konnten sich unverletzt noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit bringen und nach dem Einsatz wieder in das Gebäude zurückkehren.

Auf Grund der erhöhten Alarmstufe waren 47 Feuerwehreinsatzkräfte mit 10 Fahrzeugen unter der Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Stefan Katzer, der durch den Jugenheimer Wehrführer Horst Kuhnke unterstützt wurde, angerückt. Um 22.45 Uhr konnten die letzen Feuerwehrkräfte den Einsatz beenden.

Neben der Feuerwehr waren auch Rettungsdienste mit Notarzt sowie die Polizei vor Ort. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden an der Kücheneinrichtung ist gering.

Während des Einsatzes musste die 3103 im Bereich um die Einsatzstelle voll für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.