Darmstadt, Startnews

Reinzer Z, der Griesheimer Künstler und Singer-Songwriter.
09. April 2019 

“Look Twice” – Ein musikalisches Kunstprojekt

Reiner Z performt “Cat Stevens” im darmstädter Künstlerboulevard

DARMSTADT, April 2019 (meli), Die Galerie im Boulevard Darmstadt, Ludwigsplatz 4, präsentiert anlässlich ihres Jubiläums am Freitag, dem 12. April 2019 ab 18.00 Uhr das zweite Candle-Light-Konzert mit Reiner Z live und unplugged. Der Eintritt ist frei.

“Look Twice” nennt der Griesheimer Künstler und Singer-Songwriter sein ganz spezielles Cat Stevens Projekt. Mit seiner interessanten Kombination von Text, Übersetzung, Kommentar, Bildtransfer und musikalischer Liveperformance lässt er die “frühen Hits, wie zum Beispiel Moonshadow, Peace Train und Morning Has Broken wieder aufleben” und ergänzt sie mit seinem zu den Songs kreierten Artwork. Die Texte und Kompositionen eines Cat Stevens aus den sechziger und siebziger Jahren “sind damals wie heute aktuell und allemal wert noch einmal gehört und erlebt zu werden”. Begleiten wird ihn Matthias G am Keyboard.

Vor und nach dem Konzert können interessierte Besucher das hochkarätige Kunstangebot der Galerie bewundern. Mehr als zwanzig Mitglieder der Künstlergemeinschaft und deren Gästeaussteller präsentieren ihre Werke. Besonders die große Vielfalt der Techniken und Malstile der hier versammelten Kunstexponate macht diesen Ort zu einem besonderen Erlebnis. Ausgestellt werden auch die zwölf zum Cat Stevens Projekt gehörenden Druckgrafiken, die Reiner Z mit einem Artwork aus Zeichnung, Kollage und Computerbearbeitung angefertigt hat.

Steven Demetre Georgiou wurde übrigens als Sohn eines Zyperngriechen und einer Schwedin in London geboren. Er wuchs in der britischen Hauptstadt auf, in der sein Vater im Stadtteil Soho das Restaurant “Moulin Rouge” besaß. Da er nicht glaubte, dass sein Geburtsname einem breiten Publikum zugänglich sein würde, trat er zunächst als “Steve Adams” auf und wählte dann später den Künstlernamen “Cat”, nachdem eine Freundin gesagt haben soll, er habe “die Augen einer Katze”. Hinzu kam “Stevens” als Ableitung seines Vornamens. “Ich konnte mir nicht vorstellen, dass jemand in den Plattenladen geht, um nach dem Stephen-Demetri-Georgiou-Album zu fragen”, erläuterte Cat Stevens, “und in England …. sicher auch in Amerika, liebt man Tiere”.