Alsbach-Hähnlein, Best Ager-Senioren, Startnews

Man war sehr zufrieden mit der Resonanz beim Sommerfest des Seniorenbeirates der Gemeinde Alsbach-Hähnlein. Foto: Eva M. Wicht
06. Oktober 2018 

Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss

Seniorenbeirat Alsbach-Hähnlein vertritt Interessen der Generation 60plus – Teilhabe am Leben in der Gemeinde

ALSBACH-HÄHNLEIN, Oktober 2018 (erh), Lutz Petereit erging es vor einigen Jahren wie vielen Menschen, die vor dem altersbedingten Ausscheiden aus dem Berufsleben stehen: Die Frage nach einer interessanten und sinnvollen Beschäftigung im Ruhestand trieb den ehemaligen Manager um. Petereit fand im Seniorenbeirat Alsbach-Hähnlein ein neues Betätigungsfeld. Eine gute Entscheidung, sagt der 71-Jährige, der dem Gremium seit zwei Jahren vorsteht.

Der überparteiliche Seniorenbeirat engagiert sich auf politisch-gesellschaftlicher Ebene für die Generation 60plus. Ein Feld, das viele Aspekte beinhaltet: von der Beteiligung am politischen Entscheidungsprozess über Freizeitangebote für Senioren bis hin zur Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen im Alltag. Ein erfüllendes Aufgabenspektrum, das verbunden ist mit vielen bereichernden sozialen Kontakten, erklärt Petereit.

Der Seniorenbeirat in Alsbach-Hähnlein wurde 2011 das erste Mal gewählt. Vorausgegangen war diesem Votum ein entsprechender Beschluss der Gemeindevertretung zur Gründung eines solchen Komitees. Wahlberechtigt sind Bürger der Gemeinde, die das 58. Lebensjahr vollendet haben.

Die Amtsperiode des Beirates, dem sieben Mitglieder angehören, beträgt fünf Jahre. Beim letzten Urnengang 2016 beteiligten sich 22 Prozent der rund 2000 Stimmberechtigten an der Wahl. Der Seniorenbeirat erhält auf Antrag Rederecht in den gemeindlichen Vertretungen (Ausschüsse, Gemeindevertretung), kann Eingaben an den Gemeindevorstand richten und zu Senioren-relevanten Themen Stellungnahmen in die Beschlussorgane einbringen. Durch diese vielfältigen Mitspracheoptionen ist es dem Seniorenbeirat möglich, den Interessen der älteren Bürger im politischen Gestaltungsprozess Beachtung zu verschaffen.

Den Kontakt zur Politik bezeichnet Petereit als gut. Zwar sei es bisweilen beschwerlich mit seinen Anliegen durchzudringen, aber die Stimme des Seniorenbeirates werde doch immer gehört. Konkretes Beispiel für die Mitwirkung an Projekten in der Gemeinde ist die Erpel-Anlage, bei deren Neugestaltung auf Anregung des Seniorenbeirates Bewegungsgeräte für ältere Menschen installiert wurden.
Petereit und seine Mitstreiter plädieren dafür, diese Freizeitanlage in Alsbach zu einer Begegnungsstätte für alle Generationen auszubauen. Einkaufsmöglichkeiten in Hähnlein, allgemeine Barrierefreiheit und der öffentliche Nahverkehr stehen als weitere Themen auf der Agenda der Senioren-Fürsprecher. Zudem versteht sich der Beirat als Anlaufstelle und Wegweiser für alle Belange von Senioren.

In enger Zusammenarbeit mit dem Verein Nachbarschaftshilfe will der Seniorenbeirat in der Gemeinde ein Netzwerk aufbauen, das Hilfsbedürftigen zur Seite steht bei der Erledigung von alltäglichen Dingen wie Einkaufen oder Arztbesuchen. Dafür werden Personen gesucht, die ehrenamtlich aktiv werden wollen. „Wir brauchen helfende Hände, die uns mit Rat und Tat oder ihrer beruflichen Expertise unterstützen“, unterstreicht Petereit.

Mit Senioren-Stammtisch, Senioren-Café, einer Vortragsreihe mit unterschiedlichen Schwerpunkten, Fahrradtouren oder dem jährlichen Sommerfest ergänzt der Seniorenbeirat das von der Gemeinde aufgelegte Veranstaltungsprogramm für Senioren.