Bauen und Wohnen, Startnews

Ganz nach dem Motto „Fashion for Walls“ hüllen die Tapeten von Guido Maria Kretschmer Wände in ein neues, spannendes Gewand.
09. April 2017 

Wenn die Wände leuchten …

Neues, nicht nur für die Wände, von der Heimtextil Messe in Frankfurt – Matratzenkultur – Frischer Wind für Wohnlandschaften

FRANKFURT, April 2017 (DZ), Auf der Weltleitmesse rund um die vier Wände gab es in diesem Jahr wieder einiges zu sehen. Während bereits in den vergangenen Jahren in Stoffe eingearbeitete LED´s die Zukunft „leuchten“ wollten, sind es in diesem Jahr die Tapeten aus dem Hause Marburg. Auch auf dem Stand zu bestaunen war die neue Kollektion von Designer Harald Glööckler „Glööckler Imperial“. In diesem Jahr fanden sich vor allem sein „Krönchen“ und auch der Schwan sich in vielen Tapetenmustern der neuen Kollektion wieder. Nicht auf der Messe, sondern nur exklusiv für ein paar ausgewählte Kunden gab es die Vorstellung seiner neuen Tapetenkollektion durch Guido Maria Kretschmer auf einer Abendveranstaltung von P+S. Neben floristischen Motiven gibt es im „Fashion for Walls Vol. II“ ein breites Spektrum an unterschiedlichen und angenehmen Mustern.

Bei A.S. Creation wurde in diesem Jahr auch auf neues Blut gesetzt und die erste Kollektion der Bloggerin Laura Noltemeyer unter dem Namen „Designdschungel“ den Besuchern vorgestellt.
Aber auch bekannte Designer wie Michael Michalsky und Wolfgang Joop lieferten neue Designs für die Wand.

Mit der Erweiterung METROPOLIS aus der Collection HIGH RISE von Michalsky Living hat der Designer wieder eine Kollektion für verschiedene Geschmäcker gepackt. Wolfgang Joop musste Krankheitsbedingt leider absagen, blieb aber mit seiner neuen Kollektion „Just White“ seiner Linie treu und tritt mit ihr den Beweis an, dass allein „Spielerei“ mit Farben den Betrachter seine Muster ganz neu entdecken und zuordnen.

Anziehen gegen das Altern

Mit dem auch als Anti-Age bekanntem Vitamin „E“ präpariert der Hersteller „Möve“ seine Frottee Handtücher, Pantoffeln und Bademäntel und stellte sie erstmals auf der Heimtextil vor. Beim Tragen soll das Vitamin über die Haut aufgenommen werden und so einen Mehrwert darstellen.

Dies und Das

In diesem Jahr sind Fotomotive auf Kissen wieder auf dem Vormarsch. Aber auch knallige Farben und bunte Motive sollen Akzente setzen und neuen Wind in die Wohnlandschaft bringen. Klar abzulesen war in diesem Jahr der Trend weg vom Fell. Während viele Trendanbieter seit einiger Zeit auf Echtfell verzichten, waren heuer auch kaum Fellimitate im Angebot zu finden. Dies könnte auch an der Verunsicherung vieler Konsumenten liegen, nachdem im vergangenen Jahr Echtfelle als Imitate auf den Markt kamen. Durch den Rückgang bei der Echtfellnachfrage und den riesigen Zuchtanlagen fiel der Preis von Echtfell unter die Herstellungskosten von Fellimitaten und wurde als Fellimitat weiterverkauft.

Wie man sich bettet so liegt man …

Nach einer Studie wechselt jeder Deutsche seine Matratze alle 10 Jahre, also seltener als sein Auto und verbringt doch mehr Zeit auf ihr. Neben den Bettbezügen sind die Füllungen und die Matratzen ein immer weiter wachsendes Thema auf der Heimtextil und neue Entwicklungen finden sich nicht selten zu erste auf dieser internationalen Leitmesse.
Schaumstoff oder Federkern? Kissen traditionell gefüllt mit Gänseflaum? Oder doch ein medizinisches Kissen aus Schaumstoff? Ein Falsch oder Richtig kann man nicht in einem Artikel erfassen, da die Bedürfnisse so individuell sind wie der Schläfer. Ein paar Tipps haben uns die Hersteller jedoch mitgegeben:

Zwei statt Eins

Jeder Mensch ist anders gebaut und hat somit andere Bedürfnisse. Aus diesem Grunde sollte man immer zu zwei Matratzen greifen im Doppelbett statt einer. Eine individuelle Beratung ist besonders wichtig. Fachberater sehen wo die Liegeschwerpunkte sind und können durch Matratzenempfehlungen oft zu einer oft besseren Nachtruhe verhelfen.
Matratzenauflagen sollten beim Doppelbett immer genutzt werden, um die sogenannte „Besucherritze“ abzudecken. Hierbei sollte diese aber auf die Matratze abgestimmt sein, um den Schlafkomfort der Matratze auch zu gewährleisten.

Man sollte seinem Bauchgefühl vertrauen. Beim Probeliegen erkennt man schnell, ob die Matratze einem zusagt oder nicht. Federkern oder Schaumstoff? Heutzutage sind beide Herstellungsstoffe zu empfehlen und bieten ähnlichen Schlafkomfort. Sommer/Winter-Wende? Viele Menschen wenden die Matratzen im Sommer und Winter, doch das sollte man bei den meisten Matratzen heutzutage unterlassen, da sie nur noch aus einer Liege- und einer Belüftungsseite bestehen. Beim Drehen würde man die für das Liegen ungeeignete Seite nutzen.

Tipp: Matratzen entlassen häufig den abgegebenen Schweiß und Atmungsdampf nach unten. Einige Stellen liegen jedoch auf den Latten des Lattenrost und können an diesen Stellen die Feuchtigkeit nicht auslassen. Es empfiehlt sich daher nach dem Aufstehen die Matratze etwas anzuheben und ein paar Zentimeter über den Bettkasten hinauszulegen.
So liegt die Matratze nicht mehr auf dem Lattenrost und kann gut durhlüften.