Alsbach-Hähnlein, Schul-News, Startnews

In ihrem LEGO-Projekt haben Dario Unali (li.) und Robert Vrataric (re.) einen Roboter selbst gebaut und programmiert. Foto: soe
12. März 2019 

Wintersport, Trommeln, Sinnesparcours

Tag der offenen Tür an der Melibokusschule Alsbach – Schüler stellen Projekte vor

ALSBACH-HÄHNLEIN, März 2019 (erh), „Es hat richtig Spaß gemacht“, sagte Georg Müller. Der Sportlehrer an der Alsbacher Melibokusschule hatte mit seinen Schülern während der Schulprogrammtage das Thema Wintersport bearbeitet. Am Tag der offene Tür Anfang Februar präsentierte das „Wintersport-Team“ der kooperativen Gesamtschule der Öffentlichkeit die Resultate der Nachforschungen unter anderem in Form eines launigen Quiz‘: Welche Medaille holten die deutschen Eishockey-Cracks bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang? Antwort: Silber.

„Es läuft zurzeit sehr viel Wintersport im Fernsehen“, erklärte Müller die Inspiration für die Projekttage während an der Leinwand hinter ihm die Live-Übertragung eines Wettbewerbs der Alpinen Ski-WM lief. Wer wollte, konnte direkt den Kommentar des Kombi-Slaloms der Frauen übernehmen. Müllers Wintersport-Idee war in der Schülerschaft auf ein breites Echo gestoßen. „Die Schüler waren sehr motiviert“, freute sich der Pädagoge über das Engagement seiner Mannschaft. „Es war richtig cool“, bestätigte Jannick den hohen Spaßfaktor der AG. Der 15-Jährige fährt selbst Snowboard und ist Wintersport-affin. „Aber vieles habe ich nicht gewusst“, berichtete er von einem Zugewinn an Wissen.

Dass Skeleton eine Bobsportart und ein Rittberger ein Sprung beim Eiskunstlaufen ist, weiß Jannick nun. Für drei Stunden hatte die Melibokusschule an diesem Nachmittag ihre Pforten geöffnet, um einerseits den Besuchern die vielen unterschiedlichen Projekte der Schulprogrammtage vorzustellen und andererseits Grundschülern und ihren Eltern einen Einblick in die Bildungseinrichtung zu ermöglichen. Das Haus war zum Startschuss ziemlich voll. Schulleiter Mathias Volkart freute sich bei seiner Begrüßung über die große Resonanz. „Es ist schön, dass so viele Menschen den Weg zu uns gefunden haben, um die Vielfalt an der Schule kennenzulernen.“ Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung vom Chor der 5. Klassen, der bei seinem Premieren-Auftritt auf der Bühne der Pausenhalle unter anderem die Schulhymne vortrug.

Apropos Musik: Die Fachschaft Musik hatte in einem Raum ihr gesamtes Trommel-Sortiment aufgefahren. Für die 5. und 6. Klassen werden Trommel-AGs angeboten. „Ein guter Einstieg, um ein Rhythmus-Gefühl zu entwickeln“, erläuterte Musiklehrer Derek Reckziegel. „Vorkenntnisse sind nicht nötig, wir fangen bei Null an.“ Außer den Chören und der Trommel-AG rundet eine siebenköpfige Band das musikalische Spektrum der Schule ab. Die Schulband konnte am Tag der offenen Tür aus Zeitgründen nicht performen, wie Reckziegel sagte. „Die Schüler sind heute mit andern Dingen beschäftigt.“
Künstlerisch ging es ebenfalls beim Projekt Porträt-Zeichnung zu, an dem sich Olli (16) und Jenni (14) beteiligten. Die Motivwahl war frei, betonte Jenni. „Das war toll.“ Sie entschied sich dafür, zwei Musiker nach einer Vorlage zu malen, unter anderem Tyler Joseph vom US-Duo Twenty One Pilots. „Den finde ich gut.“ Olli begab sich für seine Modellsuche ins Tierreich und zeichnete Vögel. „Die sind einfach süß.“

Alle Sinnesorgane wurden im Klassenraum der 5c geschult. Die Schüler hatten einen Sinnesparcours kreiert, der das Erschmecken, Ertasten und Erriechen von diversen Nahrungsmitteln ermöglichte. Eine schöne Art, das Bewusstsein für verschiedene Sinneserfahrungen im Bereich der Ernährung anzuregen, wie die stellvertretende Klassenlehrerin Anna Rittinghaus meinte. Getreidesorten mussten ertastet, Brotarten erschmeckt, Tinkturen errochen werden. Noah (10) fand es kompliziert nur mittels Tastsinn, Reis und Linsen zu unterscheiden. „Das war ziemlich schwierig.“

Neben den Projekt-Ergebnissen der Schulprogrammtage gab es Informationen zu den verschiedenen Schul-Zweigen, zu Sprachen, naturwissenschaftlichen Angeboten, den Austauschprogrammen sowie Mitmach-Aktivitäten in der Sporthalle, geführte Rundgänge durch den Gebäudekomplex, akrobatische und weitere musikalische Darbietungen der Schüler.