Bensheim, Best Ager-Senioren, Startnews

Die neue Tovertafel ist speziell für mittelschwere Demenz entwickelt worden. Gerne ließen sich die Senioren auf das Spiel mit dem interaktiven Tisch ein. Foto: Eva M. Wicht
05. September 2019 

Fest der Nationen

Das Bensheimer AWO-Sozialzentrum feierte bei Sommerfest seine Vielfalt

BENSHEIM, September 2019 (erh), Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) begeht in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Gegründet wurde die AWO am 13. Dezember 1919 von der Sozialdemokratin Marie Juchacz. Das runde Jubiläum des Wohlfahrtsverbandes wurde beim diesjährigen Sommerfest des AWO-Sozialzentrums Bensheim im August gewürdigt. Betriebsleiterin Tanja Eichelbaum hielt einen Vortrag zur Geschichte der AWO. Grußworte sprachen Karin Hartmann, Bergsträßer SPD-Landtagsabgeordnete, sowie Sebastian Parker, Geschäftsführer AWO Bergstraße Soziale Dienste gGmbH.

Um auf die Vielfalt der Bensheimer Einrichtung hinzuweisen, stand das Event unter dem Motto ‘Fest der Nationen‘. „Wir sind vielfältig“, sagte Tanja Eichelbaum mit Blick auf die aktuell rund 140 Beschäftigen des Hauses. Frauen und Männer aus mehr als 20 Nationen arbeiten in den verschiedenen Bereichen (Pflege, Betreuung, Hauswirtschaft) in der Einrichtung und kümmern sich um 151 Bewohner. Mehr als 50 Prozent der Angestellten weisen einen Migrationshintergrund auf. Die Mitarbeiter des Sozialzentrums hießen die Gäste des Sommerfestes in 13 verschiedenen Sprachen willkommen. Die AWO bemüht sich gezielt, Migranten und geflüchteten Menschen aber auch Quereinsteigern eine berufliche Perspektive zu bieten. Beiden Seiten, Arbeitgeber und Arbeitnehmer, würden von dieser Kooperation profitieren, unterstrich Eichelbaum. „Das sind oft gestandene Menschen mit einer Geschichte, solche Menschen brauchen wir in der Pflege.“ Derzeit sind alle Heimplätze sowie alle Stellen, darunter zwölf Ausbildungsplätze, im Bensheimer Pflegeheim besetzt.

Der Anteil des Fachpersonals soll laut Eichelbaum erhöht werden. „Das wünschen wir uns.“ Der Personalbedarf an Pflegekräften wird demnächst weiter steigen. Geplant ist, das Sozialzentrum durch einen Anbau auf dem nördlichen Teil des Areals um 40 Wohneinheiten zu erweitern. Im neuen Gebäude soll unter anderem Betreutes Wohnen und eine Tagespflegestätte eingerichtet werden. Das AWO-Sommerfest in Bensheim war eine ziemlich große Nummer. Die Eifelstraße, wo das Sozialzentrum ansässig ist, wurde für die Dauer der Veranstaltung in unmittelbarer Umgebung des Anwesens für den Verkehr gesperrt. „Das machen wir seit dem letzten Jahr aus Sicherheitsgründen so“, erklärte Tanja Eichelbaum die Maßnahme. Die zahlreichen Gäste im Festzelt, darunter Bensheims Bürgermeister Rolf Richter und viele Besucher aus den angrenzenden Wohngebieten (Eichelbaum: „Der Kontakt zu den Menschen im Quartier ist uns sehr wichtig.“), wurde eine umfangreiche Auswahl an Speisen angeboten und auf der Showbühne ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm präsentiert.

Das Bauchtanz-Trio „Arabesque“ (Elli Abt, Marianne Troß-Müller, Iris Seeger) und die Bensheimer „Tanzfabrik“ (Leitung Sebastian Schulz) sowie ein Männerballett lieferten Tanzvorführungen. Karaoke-Gesang und ein Theaterstück („Ein Tag im Pflegeheim“) sorgten ebenfalls für Kurzweil. Musikalisch begleitet wurde die Feier von den “Zwoa Spitzbuam“ Michael Hagenmeyer und Volker Berg.
Im Rahmen des Sommerfestes wurde in der hauseigenen Cafeteria außerdem eine technische Pflege-innovation aus den Niederlanden für Menschen mit mittelschwerer Demenz vorgestellt: Die sogenannte Tovertafel (Zaubertisch). Die Tovertafel ist eine auf Lichtprojektionen basierende Spielesammlung, die die kognitive Aktivität und soziale Interaktion fördert.

Mit Hilfe eines Beamers werden von oben unterschiedliche Spiele auf einen Tisch projiziert. Die Spieler können die Symbole und Figuren wie auf einem Touchscreen per Hand bewegen. Darüber hinaus kann die Tovertafel Noten und Texte von bekannten Liedern auf der Projektionsfläche abbilden und die dazugehörigen Melodien abspielen. Dadurch wird das Erinnerungsvermögen der Senioren stimuliert und zum Mitsingen angeregt.