Darmstadt, Startnews

Erich Weber, Rosa Kruck, Lars Schwarz, Dirk Müller, Carsten Hartung und Rüdiger Bergmann neben Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid.
22. November 2018 

Regierungspräsidentin überreicht Auszeichnungen für Rettungstaten

DARMSTADT, November 2018 (meli), Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid hat heute im Ludwig-Bergsträsser-Saal mehreren Personen ihre Auszeichnungen für Rettungstaten im Namen der Hessischen Landesregierung überreicht. Rüdiger Bergmann aus Lautertal im Odenwald, Carsten Hartung aus Schlüchtern und Maximilian Kruck aus Wetzlar bekamen jeweils die Hessische Rettungsmedaille; Rosa Kruck aus Heusenstamm, Dirk Müller aus Reinheim und Lars Schwarz sowie Erich Weber aus Sinntal eine öffentliche Belobigung.

Rüdiger Bergmann half zwei gekenterten Personen bei einer Kanu-Tour auf der Lahn, indem er ihnen ans Ufer half. Die verunglückten hatten die Situation nach eigener Aussage als lebensgefährlich empfunden. Für sein schnelles und vorbildliches Handeln erhielt er die Hessische Rettungsmedaille. Carsten Hartung barg eine Frau aus ihrem brennenden Haus in Schlüchtern. Dafür bekam auch er die Rettungsmedaille verliehen.

Maximilian Kruck bewahrte ein Mädchen, das unter einer psychischen Störung litt, möglicherweise vor einem Suizid. Es war über ein Brückengeländer geklettert und hatte sich auf einen Vorsprung über Bahngleisen gesetzt. Kruck ergriff sofort die Initiative und bewog es durch seine Präsenz und beharrliches Zureden, auf die sichere Seite zurückzukehren. Dafür bekam er die Hessische Rettungsmedaille. Seine Mutter Rosa Kruck bekam für ihre Unterstützung eine öffentliche Belobigung.

Ebenfalls belobigt wurde von der Landesregierung Dirk Müller. Dieser half einem Mann, der nach einem Herzinfarkt auf einem Gehweg bewusstlos zusammengebrochen war und im Gesicht stark blutete. Gemeinsam mit einer Frau, die ihr Auto angehalten hatte, startete Müller umgehend Wiederbelebungsmaßnahmen – unter anderem einer Mund-zu-Mund-Beatmung. Ohne dieses Eingreifen hätte der Mann den Vorfall vermutlich nicht überlebt.

Lars Schwarz entdeckte beim Schwimmen in einem Bad einen Jungen leblos auf dem Beckenboden. Er tauchte unter, barg den 13-Jährigen aus dem Wasser und rief einen Notarzt herbei – der Junge atmete nicht mehr und hatte einen Kreislaufstillstand. In diesem Moment eilte Erich Weber – ein weiterer Badegast – dazu. Gemeinsam belebten sie den Jungen wieder, bis der Rettungsdienst eintraf. Für ihren lebenswichtigen Einsatz bekamen beide ebenfalls eine öffentliche Belobigung.

„Sie alle haben nicht weggesehen, Verantwortung übernommen und ohne Rücksicht auf eigene Nachteile gehandelt“, lobte die Regierungspräsidentin die Ausgezeichneten. „Sie haben ihren Mitmenschen in Gefahr mutig und schnell geholfen.“ Mit der Hessischen Rettungsmedaille und der öffentlichen Belobigung danke die Landesregierung den Helfern und bringe damit zum Ausdruck: „Solche Menschen brauchen wir!“