Bensheim, Sport, Startnews

Spiel um Platz drei, Bergstraße (weiß) gegen Odenwald/Spessart.
17. Juni 2017 

Werbung für den Jugendhandball

Hessisches E-Kaderturnier in Bensheim

BENSHEIM, Juni 2017 (meli), Heiß ging es zu, und das nicht nur auf Grund der hochsommerlichen Temperaturen: Beim Handball-E-Kader-Turnier in Bensheim brannten die Talente aus ganz Hessen darauf, sich dem Landestrainer des Verbands, Ratislav Jedinak, zu präsentieren und in sein Notizbuch für die Auswahlmannschaften aufgenommen zu werden. Entsprechend groß war der Ehrgeiz der jungen Spielerinnen und Spieler und die Qualität der Begegnungen war für die zahlreichen Zuschauer in der Geschwister-Scholl-Halle und der Weststadthalle beeindruckend hoch. Besonders das Tempo, dass die 12- und 13-Jährigen an den Tag legten, sorgte für Bewunderung.

Die Stützpunktmannschaften aus ganz Hessen trafen sich nun schon zum 15. Mal in Folge auf Einladung des Handball-Leistungszentrums Bergstraße (HLZ) in Bensheim. Die Gastgeber selbst stellten selbst eine männliche und eine weibliche E-Kader-Auswahl und konnten mit dem Abschneiden sehr zufrieden sein: Die Mädchen, die in Vertretung von Trainerin Lisa Mößinger von Lehrertrainerin Claudia Richter betreut wurden, feierten den Turniersieg, die Jungs des Trainerduos Sergej Rybakov und Robert Vuletic holten sich den dritten Rang, wobei nur ein paar Tore zum Einzug ins Finale fehlten. In diesem standen sich gleich zwei E-Kader aus dem Bezirk Wiesbaden/Frankfurt gegenüber, wobei deren zweite Garnitur mit 18:13 die Oberhand behielt.

Der Präsident des Hessischen Handball-Verbands, Gunter Eckart, lobte bei der Siegerehrung zum einen die sportlichen Leistungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, als auch die Arbeit, die über die Förderung an den Schulen und in Kooperation Schule-Verein stattfindet: „Heute hat man wieder gesehen, dass die E-Kader ein wichtiger Baustein in der Talentförderung darstellen. Die Zusammenarbeit mit den Schulen wird für uns als Verband immer wichtiger. Da müssen wir am Ball bleiben.“ Eckart, selbst stellvertretender Schulleiter am Gymnasium Michelstadt, dankte dem Handball-Leistungszentrum Bergstraße, einer dem Schulsportzentrum des AKG angegliederten Institution, für die reibungslose Veranstaltung, „die einen festen Platz im Terminkalender des Verbands hat, auch wenn wir für das kommende Jahr vielleicht schon in den März rücken werden“.

Von Seiten des HLZ zeigten sich E-Kader-Koordinator Marcus Essinger und die Sportliche Leiterin Claudia Richter mit dem Ablauf und dem Abschneiden der eigenen Spielerinnen und Spieler sehr zufrieden. „Einige haben sich wieder in den Vordergrund gespielt und können sicherlich mit einer Einladung in die Landesauswahl rechnen“, so Essinger.

Mit ballorientiertem, offensiv ausgerichtetem Abwehrspiel und variablem, druckvollen Angriff beeindruckten nicht nur die Mannschaften der Gastgeber, die damit selbst körperlich überlegenen Gegnern Paroli bieten konnten. „Unsere Jungs haben wirklich gut gespielt“, so Trainer Robert Vuletic, „aber mit den beiden Frankfurter Teams standen die richtigen Auswahlen im Endspiel. Das muss man anerkennen“. Allerdings – auch darauf wies Präsident Gunter Eckart hin – kann sich dies von Jahr zu Jahr verschieben, neue Jahrgänge kommen nach und neue Spieler wollen sich präsentieren. „Entsprechend darf niemand in seinem Bestreben einer bestmöglichen Förderung nachlassen.“

Der Turniersieg im weiblichen Bereich war für Claudia Richter natürlich „ein absolutes Highlight“. Im letzten Spiel gegen Kassel wurde der Erfolg unter Dach und Fach gebracht. Bis zur Pause hielten die Nordhessinnen noch mit, waren beim 5:7 noch in Schlagdistanz, ehe sich die Bergsträßerinnen im zweiten Abschnitt noch einmal steigerten und einen 17:12-Erfolg feierten. „Es war eine homogene Teamleistung“, lobte Richter.

Als sich zum Abschluss alle rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Spielfeld der Weststadthalle versammelten, erinnerten HHV-Präsident Gunter Eckart und Organisator Marcus Essinger noch einmal daran, dass auch Nationalspieler wie Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar) oder Michael Allendorf (MT Melsungen) ihre Karriere bei einem E-Kader-Turnier in Bensheim gestartet haben. Aber nicht nur diese absoluten Top-Spieler sprächen für diese Veranstaltung. Auch die Tatsache, dass zwei Trainer, die hier heute mit Teams am Start waren, und auch einer der Schiedsrichter früher selbst als Spieler mitwirkten, zeige, dass die Förderung Früchte trägt und Jahr für Jahr Multiplikatoren für den Handball aus dem Turnier hervorgehen.