Bensheim, Best Ager-Senioren

Die Mitarbeiter des AWO Sozialzentrums in Bensheim leisten in den letzten Wochen großartige Arbeit. Sie stehen den Bewohnern in dieser außergewöhnlichen Zeit liebevoll zur Seite. Foto: AWO Bensheim
31. May 2020 

Ein (Licht)Blick hinter die verschlossenen Türen des AWO Sozialzentrum Bensheim

BENSHEIM, Mai 2020 (eichel), Für Einrichtungen der Altenpflege bedeutet die Arbeit während der Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung. Für alle Menschen ist dies eine Zeit großer Unsicherheit und Sorge.

Keiner weiß ganz sicher, ob die getroffenen Maßnahmen ausreichend und richtig sind und keiner weiß, wie sich die Situation weiterentwickelt.

Seit dem 20.03.2020 hat das Sozialzentrum ein Besuchsverbot verhängt. Dieses Besuchsverbot ist vor allem für die Bewohnerinnen und Bewohner, sowie wie für deren Angehörige eine besonders große Herausforderung.
Soziale Kontakte und Begleitung durch Angehörige während des Aufenthaltes, gerade bei Erkrankung oder Eingewöhnung können zurzeit leider nicht stattfinden.

Die Mitarbeiter des Hauses leisten hier aber großartige Arbeit und versuchen diese Zeit so zu gestalten, dass die Traurigkeit nicht so groß wird! Gespräche mit Angehörigen können telefonisch stattfinden, Briefe werden geschrieben und kurze Besuche über die Terrasse oder den Balkon können bei besonders großer Sehnsucht mit entsprechender Distanz umgesetzt werden. Es finden Kinotage statt und täglich fährt ein mobiles Kiosk durch das Haus und versorgt die Bewohnerinnen und Bewohner mit Knabbereien, Süßigkeiten und Zeitschriften. Gerne geben die Bewohner hier auch Wünsche oder Bestellungen auf.

Aber die Unterstützung von außen ist auch gegeben, so fand beispielsweise musikalische Unterhaltung von dem Musiker-Ehepaar Familie Weber auf der Terrasse des AWO Sozialzentrums statt, Osternester wurden für die Bewohner abgegeben, die keine Angehörigen haben oder Einkaufsdienste werden vom freiwilligen Pool der Stadt Bensheim übernommen. Auch wenn diese Zeit eine besonders herausfordernde ist, so ist sie für die Mitarbeiter des Sozialzentrum Bensheim vor allem auch eine sehr emotionale Zeit. Verursacht durch die Pandemie erfahren die Mitarbeiter endlich das Lob und die Anerkennung, welches ihnen schon seit langem zusteht.

Viele liebe Menschen und Organisationen zeigen sich solidarisch und versuchen auf diesem Wege die Mitarbeiter zu motivieren und ihren Respekt zum Ausdruck zu bringen. An dieser Stelle möchten das AWO Sozialzentrum gerne einen herzlichen Dank an alle aussprechen, die in den vergangenen Wochen auf so unterschiedliche Weise ihre Solidarität und Unterstützung zum Ausdruck gebracht haben.

Lieben herzlichen Dank an die:
• Ahmadiyya-Gemeinde Bensheim, die mit bunten Bildern, Briefen und Karten für das Engagement der MitarbeiterInnen dankt und allen Mut und Freude macht.
• MitarbeiterInnen, die derzeit nicht in ihren angestammten Berufen arbeiten können, verstärken kurzfristig und unkompliziert die Teams von Pflege und Betreuung.
• Die Nähschule Lorsch versorgte die Einrichtung unkompliziert mit einer Vielzahl an buntem Mund-/Nasenschutz und sorgt damit für bunte Abwechslung.
• Auch ein Dank an die Stadt Bensheim, vertreten durch Bürgermeister Rolf Richter, die unbürokratisch Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt hat und die Organisation der Ehrenamtlichen übernimmt.

Zu Ostern hat Rolf Richter außerdem seinen Dank und seine Anerkennung für die Arbeit der MitarbeiterInnen in den Pflegeeinrichtungen gesendet, ebenso hat er den BewohnerInnen für ihr Verständnis gedankt, die Situation so geduldig mitzutragen und über die Osterfeiertage keinen Besuch erhalten zu dürfen.

Eines ist sicher! Besondere Herausforderung bedürfen besonderen Maßnahmen, so zeigt sich, wie wichtig der Zusammenhalt der Gesellschaft in einer Krise ist. Für die Einrichtungen der stationären Pflege wird das Thema „Corona“ erst einmal fortbestehen, dennoch müssen auch wieder Möglichkeiten geschaffen werden, eine Öffnung für Besucher von außen zu ermöglichen. In Arbeit ist eine „Besuchsnische“, die gut zugänglich ist, gleichzeitig aber Privatsphäre und Schutz vor Ansteckung bietet. Im Moment wird an einem Maßnahmenplan gearbeitet, wie Besuche von Angehörigen und Therapeuten organisiert stattfinden können.

Bleiben Sie gesund! Wünscht Ihnen das Team des Sozialzentrum Bensheim.