Alsbach-Hähnlein, Best Ager-Senioren, Gesundheit-Beauty-Wellness, Sport, Startnews

Bürgermeister Sebastian Bubenzer (vorn), Bettina Schwalme vom Bauamt mit Egon Hartmann von der Nachbarschaftshilfe und dem Vorsitzenden des Seniorenbeirats Lutz Petereit (rechts) freuen sich über die erweiterte Trainingsanlage in der Alsbacher Erpelanlage. Foto: pes
11. November 2020 

Rundum fit in der Erpelanlage

Neue Trimmgeräte in Alsbach sollen alle Generationen bewegen | Betreuung vor Ort

ALSBACH-HÄHNLEIN, November 2020 (pes), Die neugestaltete Erpelanlage wurde jetzt um zwei weitere Trainingsgeräte erweitert. Auf der Grünfläche in Alsbach sind ein Beintrainer und eine Balancierstange hinzugekommen. Damit ist der kleine Parcours vorerst komplett. Die Übungsstationen sollen alle Genrationen ansprechen, wie es bei der Einweihung der Geräte hieß.

Im Januar 2020 war es der Nachbarschaftshilfe Alsbach-Hähnlein gelungen, eine zweckgebundene Spende von der Dietmar-Hopp-Stiftung in Höhe von 6.000 Euro für neue Senioren-Trimmgeräte in der Erpelanlage zu erhalten. Der Verein hat das Geld an die Gemeinde weitergegeben, wie Vorsitzender Egon Hartmann mitteilt. Zusammen mit einer vom Seniorenbeirat eingeworbenen Spende von der Sparkasse Darmstadt fließen damit rund 13.500 Euro in den örtlichen Haushalt ein.

„Wir sind froh, dass die Geräte endlich installiert sind“, so auch Lutz Petereit vom Seniorenbeirat, der eng mit der Nachbarschaftshilfe zusammenarbeitet. Petereit ist auch in deren Vorstand aktiv. Den Einbaukosten in Höhe von 3.500 Euro hat die Gemeinde übernommen, so Bettina Schwalme vom Bauamt. Ziel sei es, auf dem Areal ein generatio-nenübergreifendes Miteinander zu fördern. Da sich der Bewegungspark in unmittelbarer Nachbarschaft des Spielplatzes befindet, sei die Nische ideal für Eltern mit Kindern oder für Senioren, die hier mit ihren Enkeln Spaß und Bewegung finden.

Mit einem Rücken- und einem Duplex-Schultertrainer sind jetzt vier Stationen im Angebot. „Ideal wären sechs“, so Lutz Petereit vor Ort. Dadurch könnte der Nutzer möglichst viele Körperbereiche trainieren. Bürgermeister Sebastian Bubenzer sagte, er sei einer nochmaligen Erweiterung grundsätzlich nicht abgeneigt. Man müsse aber zunächst beobachten, wie die Geräte genutzt würden. An Platz mangele es in der Erpelanlage nicht.

Am Beintrainer werden die Beinmuskulatur und die Beweglichkeit verbessert. Regelmäßige Trainings fördern außerdem Koordination und Ausdauer. Aufgrund der soliden Konstruktion können das Gerät auch schwere Personen nutzen. Die maximale Belastbarkeit beträgt 150 Kilogramm. Auf der Balancierstrecke bewegt man sich über je einen festen und einen beweglichen Balken oder über eine Slackline. Man balanciert vorwärts, rückwärts oder seitwärts mit oder ohne Handlauf. Neben der Koordination wird dabei auch der Gleichgewichtssinn trainiert.

Nach längerer Vorbereitung wurde die Anlage seit Mitte 2019 umgestaltet. Ein verändertes Wegenetz und ein Skulpturengarten haben dem Areal ein neues Gesicht gegeben. Spielplatz, Wasserspiel, Bouleanlage und Bewegungsparcours sollten die Grünfläche an der Landesstraße 3111 noch attraktiver machen. Dafür wurden eine Aktiv- und eine Ruhezone geschaffen. Eine Spende der Kunstfreunde Bergstraße hat die Aufstellung zweier László-Szábo-Skulpturen ermöglicht, die von Lichtstrahlern erhellt werden.

„Wir hoffen, dass dieses Angebot von der Bevölkerung angenommen wird, insbesondere von den Seniorinnen und Senioren, für die diese Geräte konzipiert sind“, so Egon Hartmann über die Trainingsmöglichkeiten. Die Nachbarschaftshilfe hat eine Gruppe von Betreuern organisiert, die Interessierten vor Ort eine Einweisung anbietet. Das Angebot gilt jeden Donnerstag bis zum 16. November. Montags und donnerstags trifft sich der Verein dort um 13.30 Uhr zum gemeinsamen Turnen.

(Anmerkung der Redaktion: Angebot der Nachbarschafthilfe unter Vorbehalt, wegen der neuen Coronaregeln, bitte voher erkundigen.)