Alsbach-Hähnlein, Startnews

Michaela Hartnagel-Keil ist neue Sitzungspräsidentin der Weiberfastnacht im hr. Sie ist die Nachfolgerin von Woody Feldmann. Foto: meli
15. September 2022 

Die Krönung: Chefin der Weiberfastnacht im Hessischen Rundfunk

Humoristin Michaela Hartnagel-Keil aus Hähnlein wird TV-Sitzungspräsidentin

ALSBACH-HÄHNLEIN, September 2022 (tt,)„Ich kann es noch immer kaum glauben“, so Michaela Hartnagel-Keil. Doch die Sache ist fix: die Humoristin aus Einhausen, die aber schon lange in Hähnlein wohnt, wird neue Sitzungspräsidentin der Weiberfastnacht im HR-Fernsehen. Der Hessische Rundfunk hat die 53-Jährige zur Nachfolgerin von Woody Feldmann erkoren. Im Juli wurde ihr in Frankfurt die frohe Botschaft übermittelt. Zunächst dachte sie, dass die Verantwortlichen mit ihr über ihren Auftritt als „Sassa Sammel & Sossi“ oder die Benefizveranstaltung sprechen wollten, die sie mit ihrer Kollegin Ulla Freudenberger im Juni sehr erfolgreich in Hähnlein über die Bühne gebracht hatte. Doch sie hatte sich getäuscht. „Es ging mir alles durch den Kopf: Freude, Stolz und Traurigkeit.“ Denn Michaela Hartnagel-Keil bedauert es sehr, dass ihre Eltern diesen Auftritt nicht mehr miterleben können. „Meine Mutter war mein größter Fan!“ Sie saß immer im Publikum, wenn die Tochter auf der Bühne stand und die Menschen zum Lachen brachte.

Doch nach ihrem Urlaub und einigen Gesprächen mit der Familie stand fest, dass sie die Herausforderung annehmen würde. Die Aufzeichnung soll am 31. Januar im Frankfurter Sendesaal stattfinden. Die drei Tage zuvor hat sie als Vorbereitungsphase fest eingeplant. „Ich kann schon jetzt kaum noch schlafen“, so die Komikerin über den Countdown bis zum großen Tag, wenn sie in die Fußstapfen einer Moderatorin tritt, von der sie selbst eine ganze Menge hält: „Eine einzigartige Künstlerin mit dem Herz am rechten Fleck!“ Woody Feldmann war eine der ersten Gratulantinnen, so die Bergsträßerin, die ihre närrische Heimat bei den Bürstädter „Sackschdoahoggern“ gefunden hat, wo sie die Tanzgruppe „Scherwe“ trainiert. Dort kam es auch zu den ersten gemeinsamen Auftritten mit Ulla Freudenberger als Bauchrednerin mit einer menschlichen Bauchrednerpuppe. Die Nummer kam so gut an, dass man beim Hessischen Rundfunk auf die beiden aufmerksam wurde.

Im Jahr 2020, ganz kurz vor Ausbruch der Pandemie, waren beide als Duo erstmals bei der Weiberfastnacht im Fernsehen dabei. Offenbar haben sie dabei einen bleibenden Eindruck hinterlassen, denn nur ein Jahr später wurden sie zur „Corona-Variante“ gleich noch einmal eingeladen. Und auch der Ersatz für die komplett ausgefallene fünfte Jahreszeit in Form eines Benefiz-Comedy-Abends in Hähnlein traf ins Schwarze. Mit dabei waren noch andere hessische Fastnachtsgrößen wie die Bousseldande oder auch Kättl Feierdaach.

Dass sie bei der Aufzeichnung in Frankfurt heimatliche Unterstützung mitbringen darf, freut sie besonders. Im Elferrat sollen unter anderem Aktive der Tanzgruppe „Scherwe“ sowie ihre Schwiegertochter Nadine Bernhard und eine weitere Freundin aus Hähnlein sitzen. Die restliche Familie will sie aus dem Publikum heraus anfeuern. Ein vertrauter Fanclub dürfte nicht unwichtig sein, denn die Sendung hat rund 1,5 Millionen Zuschauer, in der Halle verfolgen etwa 600 Fastnachter die Live-Show. „Ich hoffe, dass sie keine Tomaten werfen“, so Michaela Hartnagel-Keil augenzwinkernd. Reine Koketterie, denn auf der Bühne bewegt sie sich längst sicher und souverän.

„Sassa Sammel und Sossi“ werden die kommende Kampagne natürlich ebenfalls nicht verschlafen. Michaela Hartnagel-Keil freut sich schon auf die närrische Saison 2022/23, die dann hoffentlich trotz Corona und der schwierigen politischen und wirtschaftlichen Lage wieder stattfinden können. Das Publikum ist nach langer Abstinenz sicherlich ausgehungert genug, um nicht mit Beifall zu sparen. „Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr all das nachholen können, was wir seit 2020 versäumt haben!“