Alsbach-Hähnlein, Startnews

Der neu gewählte Vorstand des Hähnleiner Kerwevereins. Foto: soe
15. September 2022 

Generationswechsel beim Hähnleiner Kerweverein

Yannick Schwab übernimmt den Vorsitz von Udo Mehl

ALSBACH-HÄHNLEIN, September 2022 (raha), Seit nunmehr drei Jahren warten die Hähnleiner auf ihre traditionelle Hallenkerb. 2019 musste die Traditionsveranstaltung wegen Renovierungsarbeiten in der Sport- und Kulturhalle kurzfristig in die Radfahrerhalle verlegt werden, wo man leider nur ein abgespecktes Programm anbieten konnte. Ein Jahr später war wegen des Corona-Virus überhaupt nicht an eine Hallenkerb zu denken und im letzten Jahr gab es eine durchaus erfolgreiche „Zeltkerb“ gemeinsam mit den „Kerweborsch“ und den Fußballern vom SKV auf dem Marktplatz. Trotzdem ist man im Kerweverein rührig geblieben, machte virtuelle Kerwesprüche und es kamen sogar neue Mitglieder in der Corona-Zeit dazu, womit sich nun über 200 Mitglieder dem Traditionsverein zugehörig fühlen dürfen.

Zur ersten Versammlung des Vereins seit geraumer Zeit kamen am 5. Juli über 40 Mitglieder in den Vereinsraum der Radsporthalle, den man kurzfristig vom RSV zur Verfügung gestellt bekam, nachdem im geplanten Domizil dem Dorfgemeinschaftshaus plötzlich Asbestsanierungen seitens der Gemeinde stattfanden und deshalb ein Ausweichort gefunden werden musste.

Der langjährige Vorsitzende Udo Mehl hatte in seinem Bericht trotz Corona nur Erfolgreiches zu vermelden und blickte guten Mutes in die Zukunft. Auch der Kassenbericht von Ursula Link war sehr positiv. Revisor Bernd Hansel beantragte die Entlastung des Vorstandes und Marcel Seiferling als Wahlleiter konnte zur Neuwahl aufrufen. Udo Mehl trat nach vielen Jahren als Vereins-Boss nicht mehr an. Als sein Nachfolger wurde Yannick Schwab von der Versammlung gewählt. Zur Seite steht ihm Max Ganser als 2. Vorsitzender.

Ursula „Usch“ Link wurde als Rechnerin wiedergewählt und Giuliana Reusch ist die neue Schriftführerin. Als Beisitzer(innen) sind jetzt Perine Motolese, Nelly Zehfuß, Katja Wirthwein, Udo Mehl, Jasmin Gebert, Fabienne Schwab, Vanessa Schwerdt und Christian Meid im Amt. Kassenprüfer ist weiterhin Bernd Hansel und als Neuling kommt Jan Rechel hinzu. Somit hat es im Kerweverein einen Generationswechsel gegeben. Die jungen Leute haben jetzt maßgeblich das Sagen.

Der Vereins-Kulturbeauftragte Volker Link informierte nach der Wahl, über Kulturnacht im Pfarrgemeindezentrum, die am 22. Juli stattfand. Diesmal ging es um die hessischen Räuber, die in früheren Zeiten die Gegend an der Bergstraße unsicher gemacht haben. Dazu war eine Weinprobe geplant. Einen Busausflug in die lothringische Hauptstadt Metz will man wegen der Pandemie auf das nächste Jahr verschieben.

Wie die Kerbfeier am Samstag, den 15. Oktober stattfinden wird, ist noch nicht ganz klar, da die Auflagen in der frisch renovierten Sport- und Kulturhalle neu und anders sind. Es wird auf jeden Fall eine neue Dekoration geben, weil alle vorhandenen Haken und Ösen an den Decken und Wänden entfernt wurden.

Ob der Biergarten und die Bar in gewohnter Form aufgebaut werden können, ist noch nicht sicher. Der Vorstand will sich zeitnah mit dem Bürgermeister treffen um eine Hallenbegehung vorzunehmen. Auch beim geplanten Umzug am Kerbsonntag (16.10.) sind neue, strenge Auflagen zu beachten. So müssen zum Beispiel Motivwagen mit Personen an Bord unbedingt eine TÜV-Prüfung erhalten! Alles in allem gibt es für den neuen Vorstand noch viel Arbeit bis es auf dem Marktplatz wieder heißt: „Kamerad, schenk eu den Weu, den gääle- Heit es Kerb in Hejne, un net in Fäähle!“