Startnews, Zwingenberg und Rodau

Die Mitglieder des Zwingenberger Freizeitsportvereins „Schlappekicker“ e.V. haben ihr Vereinsgelände für den Start in die neue Boule-Saison fit gmacht. Unser Foto zeigt Achim Sydow und Ralf Erlenbach, im Hintergrund der Vereinsvorsitzenden Alfred Ulrich bei ihrem ersten offiziellen Arbeitseinsatz in diesem Jahr. Foto: soe
13. Juni 2021 

Schlappekicker Zwingenberg schoben keine ruhige Kugel

In der Corona-Pause zwei neue Boulebahnen gebaut | Hobby-Boule-Turnier für Jedermann 2021 ist für den 4. September geplant

ZWINGENBERG, Juni 2021 (pes), Auch das Vereinsleben der Zwingenberger Schlappekicker wurde durch die Corona-Pandemie stark ausgebremst. Seit Frühjahr 2020 mussten sämtliche externen wie internen Veranstaltungen abgesagt werden. Doch die Mitglieder waren nicht untätig: Sie nutzten die Zwangspause zur Aufwertung der Bouleanlage an der Vereinslagerhalle. „Wir haben zwei weitere Bahnen angelegt“, teilt Erster Vorsitzender Alfred Ulrich mit. Damit hat der 1977 gegründete Freizeitsportverein die Kapazitäten vor Ort dem großen Interesse angepasst. „Jetzt ist genügend Platz, um zeitgleich zu spielen.“

Im Mai war der Verein in jeweils kleiner Besetzung und entsprechend der Kontaktbeschränkungen mehrmals vor Ort, um die Anlage spielfähig zu machen. Jetzt hoffen alle, dass der angepeilte Termin für das 11. Hobby-Boule-Turnier für Jedermann am 4. September stattfinden kann. Die Teams stehen bereits fest, da sich an der Teilnehmerliste vom letzten Jahr nichts verändert hat. Die nächste Jahreshauptversammlung soll am 7. August stattfinden, sofern das die Situation zulässt. Im Januar 2020 konnte der 120 Mitglieder starke Verein – darunter übrigens 51 Frauen – letztmals zu einem offiziellen Treffen zusammenkommen. Damals wurde der Schlappekicker-Chef in seine 19. Amtsperiode gewählt. Seit 37 Jahren führt er den Verein, der tief im lokalen Leben verankert ist. Umso schwerer hat die Pandemie die Aktivitäten eingeschränkt.

„Die Gesundheit der Menschen steht im Vordergrund“, betont der Vorsitzende, der auch für das noch recht junge Dartspiel im Verein zuständig ist. Neben Boule, Fußball, Nordic Walking und Radfahren fliegen seit letztem Jahr auch die Pfeile in Zwingenberg. Beliebt ist auch das Hallenfußballturnier in der Melibokushalle. Ulrich hofft, dass das mittlerweile 40. Kräftemessen der Hobbykicker am 16. Oktober wie geplant über die Bühne gehen kann.

Beim Arbeitseinsatz dankte der Vorsitzende allen ehrenamtlichen Helfern für das Engagement über das gesamte Jahr hinweg. Bei der Anlage der Boulebahnen habe besonders Abteilungsleiter Peter Goltsch ganze Arbeit geleistet. Für den Fußball ist Volker Balzer zuständig, die Sparte Nordic Walking koordiniert Werner Zirkler. Chef der Radfahrer ist Günther Seehaus. Zweiter Vorsitzender ist Hans-Joachim Zubrod.

Beim Zwingenberger Kerwe-Umzug sorgten die Schlappekicker 2018 mit ihrem Motivwagen „30 Jahre Vereinslagerhalle“ für Aufsehen und wurden von der Jury mit dem ersten Preis für die beste Zugnummer prämiert. Das war auch die Startberechtigung für die Teilnahme am Festumzug des Bergsträßer Winzerfests in Bensheim. Bei der Straßenparade anlässlich der Rodauer Kerb waren die Mitglieder mit ihrem Gefährt ebenfalls dabei.

Mit der neuen Umgebung am alten Standort ist der Verein übrigens sehr zufrieden. Zwischen der Vereinslagerhalle und dem ehemaligen Gelände des Jugendzentrums hatte die Stadt Zwingenberg eine Kindertagesstätte gebaut. Die Einweihung erfolgte Ende letzten Jahres. Die schmucke Holzrahmenbauweise des Gebäudes wie auch die gesamte Außenanlage werden von Alfred Ulrich hoch gelobt. „Das ist überaus gut gelungen und wertet das gesamte Areal auf.“ Selten, dass ein Neubau in der Nachbarschaft auf so viel Zustimmung stößt.