Alsbach-Hähnlein, Best Ager-Senioren, Startnews

Neben der Einstellung des Rollators absolvierten die Teilnehmer einen Hindernisparcours. Foto: soe
21. Dezember 2022 

Sicher mobil mit dem Rollator

Schulung der Tagesgäste der ASB Tagespflege Alsbach-Hähnlein für mehr Sicherheit mit Bernd Rohrmann von der Verkehrswacht Darmstadt

ALSBACH-HÄHNLEIN, Dezember 2022 (meli), Am 30.11.22 wurden die Räumlichkeiten der ASB Tagespflege in Alsbach-Hähnlein in einen Verkehrsweg umgewandelt und der sichere Umgang mit einem Rollator trainiert. Hierzu wurde Bernd Rohrbach, Moderator für Verkehrssicherheit, von der Verkehrswacht Darmstadt eingeladen, der sich auf dieses Thema spezialisiert hat und seine erste Schulung zu dem Thema durchführte.

„Sehr viele unserer Seniorinnen und Senioren kommen mit einem Rollator zu uns, und wir haben gesehen, dass diese nicht immer optimal eingestellt sind und einige Tagesgäste trotz des Rollators unsicher laufen, gerade wenn es zu Unebenheiten im Gelände kommt“, erzählt Susanne Schreiber, Leiterin der Einrichtung. Also hat sich die Leiterin der ASB Tagespflege an die Verkehrswacht gewandt und um Hilfe gebeten. Schon Wochen vor dem Termin wurde mit den Tagesgästen über Verkehrssicherheit und Gehhilfen gesprochen und fleißig trainiert, schließlich galt es, am Ende die Urkunde für den Rollator Führerschein zu erhalten. Das Angebot richtete sich an alle Tagesgäste, auch jene, die keinen Rollator besitzen und einfach mal üben wollten und viel Spaß an der Sache hatten. Natürlich konnten auch Rollstuhlfahrer teilnehmen.

Zunächst hielt Bernd Rohrmann einen kleinen Vortrag über Verkehrssicherheit und Hindernisse bei Ausflügen mit dem Gefährt. Anschließend wurden die Rollatoren auf ihre Sicherheit und richtige Einstellung geprüft und bei Bedarf neu eingestellt. Es wurde geprobt über kleine Unebenheiten zu laufen und wie man sich unfallfrei auf den Rollator setzen kann, um sich auszuruhen. Alle Rollatoren wurden mit einem Reflektor ausgestattet, um auch bei Dunkelheit sichtbar zu sein. Am Ende wurde in den Räumlichkeiten ein kleiner Hindernis-Parcours aufgebaut, den es zu meistern galt.

Mit viel Freude und Geschick wurden die einzelnen Stationen in Angriff genommen und sich gegenseitig angespornt. Am Ende wurden dann die Urkunden ausgestellt und jeder Teilnehmer bekam einen kleinen reflektierenden Anhänger und einen Aufkleber für sein Gefährt. Wichtig ist Susanne Schreiber auch, dass die Mitarbeiter zu dem Thema sensibilisiert und geschult wurden, um Gefahren zu erkennen. So sollen beispielsweise die Bremsen und die Griffhöhe der Rollatoren monatlich geprüft werden. Denn je sicherer sich die Seniorinnen und Senioren fühlen, umso weniger Unfälle ereignen sich. Bernd Rohrmann war am Ende glücklich über ein positives Feedback seiner ersten Schulung und möchte es nun öfters in Seniorenheimen und weiteren Tagespflegen anbieten.